Presse Information (Auszug)

Mehr als eine Vision: Die Zukunft des Bruno-Weber-Parks Bruno Webers (1931 bis 2011) begehbarer und als Zusammenspiel von plastischer Architektur und Natur erlebbarer Kunstraum gilt landesweit als grösste Skulpturenparkschöpfung eines einzelnen Künstlers.

Der Park ist auch nach dem Tod des Erbauers ein „work in progress“ geblieben, da Bruno Weber unzählige Entwürfe und Projektzeichnungen hinterlassen hat.

Die Bruno Weber Stiftung (gegründet 1991) setzt sich in Zusammenarbeit mit der Künstlerfamilie für den Erhalt, die Dokumentation und den Weiterbau des Weinrebenparks ein.

Im November 2014 hat sich ein neuer Stiftungsrat zusammengefunden. Er hat das „Konzept 3721“ entwickelt. Es beschreibt die geplanten Entwicklungs-, Sanierungs- und Ausbauphasen in Abschnitten von drei, sieben und einundzwanzig Jahren.

Der Stiftungsrat setzt nicht auf Eventmarketing. Werknahe Veranstaltungen sind geplant, Priorität haben jedoch Reorganisation und Ordnung von Aussenraum und Betriebsräumen für Kassa, Kiosk, Atelier, Büro, Archiv und Werkstatt.

Die seit Jahren wachsenden Besucherzahlen erfordern ein professionelles Zutrittssystem.

Die Zusammenarbeit mit der Plattform Ticketino ermöglicht eine optimierte Planung und die Steigerung von PR und Kommunikation. Hinzu kommt das Informationsportal

www.brunoweberpark.ch


Comment